Schon eine ganze Weile überfällig ist meine Rezension der Triologie verwandte Seelen von meiner Namensvetterin Nica Stevens. Ich stieß ohne jede Vorinformation bei Audible auf diese Triologie und da ich ein eingefleischter Fantasyfan bin, dachte ich mir, ich probiere sie einfach mal aus.

In den Büchern geht es um Samantha und Jake – Es ist die Geschichte einer verbotenen Liebe, einer Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod.
Die neunzehnjährige Samantha ist schon ihr ganzes Leben lang auf der Flucht, denn sie ist ein Mensch und hat in den Augen der Unsterblichen nicht das Recht, über sich selbst zu bestimmen.
Eines Tages fällt sie dem Unsterblichen Jake McAlaster in die Hände. Ihr Schicksal scheint besiegelt. Doch anstatt sie dem obersten Clanführer auszuliefern und sie in die Versklavung zu schicken, beschützt er sie. Zwischen den beiden entwickelt sich eine gefährliche Zuneigung. Aber Liebe zwischen Unsterblichen und Menschen ist streng verboten. Und ein Verstoß gegen dieses Gesetz würde einen Krieg entfesseln. Kann es für Samantha und Jake überhaupt eine gemeinsame Zukunft geben?

Die Geschichte hat mich über drei Bände einfach nur gefesselt. Die Charaktere sind wundervoll skizziert und durchweg glaubwürdig. Vor allem hat mich beeindruckt, dass Samantha selbst nach ihrer Verwandlung nicht geistig abhob und sich für etwas besseres hielt sondern immer wieder sich und ihre Verwandlung in Frage stellte. Jake bildet mit seinem Charakter das passende Gegenstück zu dieser Seelenverwandschaft. Besonders berührt hat mich die Verwandlung, die Samanthas Großvater (ich nenne hier bewußt keinen Namen) durchmachen durfte.

Die fiktive Welt und ihr System waren von vorn bis hinten durchdacht und es sind keinerlei Abweichungen vorgekommen.

Obwohl ein Buch ja gerade, wenn es in mehreren Teilen geschrieben wird, Ähnlichkeiten aufweisen kann, habe ich mich nicht eine Minute gelangweilt. Ich war so gefangen, dass ich teilweise noch mehrere Minuten länger, als ich musste, im Auto sitzen blieb, um wenigstens die Szene zu Ende hören zu können.

Da ich die Bücher „nur“ als Hörbuch hörte, habe ich mir die Cover nur online betrachten können. Ich kann an dieser Stelle nur sagen, ich finde sie wunderschön und absolut passend zur Geschichte.

Das Ende fand ich, ohne spoilern zu wollen, absolut passend und der Geschichte angemessen.

Auf Facebook habe ich einen Trailer gefunden, den ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

 

Nica Stevens

Die Autorin wurde 1976 geboren, ist verheiratet und Mutter von 2 Söhnen. Sie lebt in Deutschland. Seit ihrer Jugend bewegt sie sich in der Fantasy-Welt und hätte damals wohl nie gedacht, dass sie einmal mit dem Schreiben ihrer Träume, ihren Lebensunterhalt bestreiten kann.

Aktuell ist ihr neues Buch „Hüter der fünf Leben“ bei Carlsen erschienen. (Link zu Amazon). Auch dieses Buch werde ich mir garantiert nicht entgehen lassen.

 

 

 

Zuletzt möchte ich noch auf die Sprecherin der Hörbuchs

Nina Reithmeier

eingehen. Im Normalfall bin ich kein Fan von weiblichen Sprecherinnen. Als bekennender Fan von Rufus Beck und Teschner stehe ich den Damen in diesem Genre eher mit gemischten Gefühlen gegenüber.

Nina Reithmeier hat mich jedoch auf der ganzen Linie überzeugt und zwar so sehr, dass ich mich zukünftig auf jedes von ihr gelesene Buch freuen werde. Ihr Stil ist einfach nicht überladen und ihre Stimme ausgesprochen angenehm zu hören. Jede Stimmung wurde absolut glaubwürdig vermittelt und auch ohne Namensnennung wußte ich immer, wessen Rolle gerade gelesen wurde. Einfach wundervoll!

Bei ihr handelt es sich um eine 1981 im Allgäu geborene Schauspielerin. Seit 2009 ist sie Ensemblemitglied des Berliner Grips-Theaters.

 

Das Banner und die Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung der Autorin und Sprechein abgedruckt.